„Was ich brauchte war ein Wunder, mehr nicht. Warum sollte auch kein Wunder geschehen? Wunder gibt es jeden Tag, überall in der Welt, selbst im dunkelsten Winkel. Warum also nicht auch für mich?“ Die große Liebe, der erste Sex, ein kleiner Joint. Rossi erzählt nicht nur die Geschichte seines Lebens, sondern auch die der verruchten und begehrenswerten Lucia. Humorvoll berichtet er von einer legendären Feier im Tal der Gesetzlosen, einem verrückten Trip nach Amsterdam, von den Schicksalsschlägen des Erwachsenwerdens. Was er auch versucht, probiert oder sein lässt mit 17 ist er weiterhin Jungfrau. Rückendeckung erhält Rossi von seinem Freund Stoffel, der für seinen unersättlichen Appetit nach Leben Verständnis zeigt, einfach weil er noch verfressener ist. Schlitzohrige Rebellen, die geschickt zwischen unbändiger Abenteuerlust, furchtlosem Mut und unstillbarer Sehnsucht balancieren. «Mein bisheriges Dasein löste sich auf, als hätte es nie existiert. Diese unvorstellbar lange Zeit des Erwachsenwerdens war nicht nur vorbei, jegliche Erinnerung daran war verschwunden. Fortan bildeten wir ein Zwei-Mann-Sonderkommando ohne Befehlshaber, dafür mit klarer Mission. Wir schmeißen den Laden, sind tonangebend und halten die Stimmung oben. Manche bewunderten uns, vielen gingen wir auf die Eier. Unermüdlich hielten wir den Leuten einen Spiegel vors Gesicht und deckten schonungslos die Wahrheit auf.» Ein durchgeknallter Coming-of-Age-Roman für Träumerinnen, Freibeuter und Hippies. Also diejenigen, die spielerisch ihre Jugend verschwenden, unerfüllten Phantasien hinterherjagen und ihr Herz an verrückte Geschichten verlieren.


  • Untertitel:

    Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend
  • Verlag:

    Selbstverlag
  • Übersetzung:

    -
  • Kategorie:

    Roman & Erzählung
  • ISBN:

    9781520969169
  • Datum:

    04.04.2017
  • Sprache:

    Deutsch
  • Seiten:

    212


Stephan Rossmann

Stephan Rossmann

Stephan Rossmann reitet den Drachen, besiegt die Nacht, träumt den Tag, schreibt Geschichten wider den tierischen Ernst. 1973 in der Nähe von Würzburg geboren, verfasst Rossmann Kurzgeschichten und Gedichte für Literaturzeitschriften, gründete die Montagslyriker, war Anfang 2000 als Posterdesigner unterwegs und tüftelt an Rezepten für Kochbücher. Stephan Rossmann bloggt unter dem Namen Ter...


Foto: - | https://terencehorn.com